Wie du dich richtig auf den Elternsprechtag vorbereitest — 10 Tipps für Lehrer

Heute gebe ich einige Tipps für Lehrer für den Elternsprechtag, die ihnen den Umgang mit Eltern und die Vorbereitung darauf erleichtern sollen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie haarig manchmal das Gespräch mit den Eltern sein kann.

Wie du dich richtig auf den Elternsprechtag vorbereitest — 10 Tipps für Lehrer

Die wichtigsten Themen zusammengefasst:

  • Weshalb ist ein Elternsprechtag wichtig?
  • Die Vorbereitung: Darauf solltest du achten
  • 13 Fragen für den Elternsprechtag
  • 10 Elternsprechtag-Tipps für Lehrer
  • Checkliste für den Elternsprechtag

Natürlich hilft dir die Erfahrung dabei, aber bei Weitem nicht immer. Und weil ich der Meinung bin, dass jeder was dazulernen kann, habe ich mich im Internet umgehört und informiert.

Während meiner Recherche ist mir noch einmal bewusst geworden, dass wir aufhören müssen, uns gegenseitig die Schuld zu geben. Es gibt keine inkompetenten Lehrer*innen, schlimmen Eltern und verkorksten Kinder.

Wenn ich eines mitgenommen habe, geht es um das gemeinsame Zuhören aller Beteiligten. Nur wenn wir die Kinder mitreden lassen und den Eltern und Lehrer*innen zuhören, können wir die Probleme um das Schulkind aus der Welt schaffen.

Hast du schon mal über ein Laptop für die Schule nachgedacht oder wolltest wissen, wie die Arbeit mit einem interaktiven Whiteboard geht? Kein Problem, in meinem Blog findest du zahlreiche Anregungen für den Umgang mit Geräten, die dir den Schulalltag vereinfachen.

Weshalb ist ein Elternsprechtag wichtig?

Bei einem Elternsprechtag gibt der Lehrer einen Überblick über die schulischen Leistungen des Kindes. Er spricht Probleme an, die sich beispielsweise im Verhalten des Kindes zeigen, die schulischer oder häuslicher Natur sind. Auf diese Weise erhalten die Eltern einen Einblick, in die Entwicklung ihres Kindes, die sie ansonsten nicht hätten. Die Gespräche werden normalerweise mit den Fachkräften der Hauptfächer geführt.

An erster Stelle stehen die schulischen Leistungen, worauf die Eltern häufig durch eine Bekanntgabe der mündlichen Noten vorbereitet werden. Diese werden vor dem Termin den Eltern mitgeteilt, sodass sie die Gelegenheit haben, mit ihrem Kind darüber zu sprechen. Dies gibt den Eltern die Gelegenheit, sich auf das Gespräch vorzubereiten, und verhindert, dass sie keine bösen Überraschungen beim Treffen erleben.

Bei einem Elternsprechtag gibt der Lehrer einen Überblick über die schulischen Leistungen des Kindes

Gleichzeitig kann der Lehrer auf Verhaltensauffälligkeiten des Kindes eingehen und die Eltern zurate ziehen. Das können Probleme mit anderen Mitschülern oder einem Lehrer sein, die hier besprochen werden können. Aber auch über die Notwendigkeit eines Nachhilfeunterrichts kann gesprochen werden, wenn die Leistungen in einem Fach nicht ausreicht. Den Eltern wird bei diesem Treffen die Möglichkeit gegeben, den Lehrer über bestimmte Entscheidungen zu unterrichten, wie einem geplanten Auslandsaufenthalt.

Die Vorbereitung: Darauf solltest du achten

Der Elternsprechtag kann zu einer richtigen Herausforderung für Lehrer*innen werden. Damit ihnen nicht die Luft auf halber Strecke ausgeht, ist eine gute Vorbereitung hilfreich. Ich zeige dir in diesem Abschnitt, was du dabei beachten sollst. Wenn du jetzt schon schweißnasse Hände bei dem Gedanken an das einmal im Jahr stattfindende Treffen bekommst, dann entspann dich erst einmal und lies, was kommt. Lass dich als Erstes loben, denn die Zeit, die du in die Vorbereitung gesteckt hast, wird sich lohnen. Das mag nicht jeder Elternteil anerkennen, aber dafür hast du dein Bestes getan, um die Eltern über die Entwicklung ihres Kindes zu informieren.

1. Der Zeitplan

Wie jeder weiß, niemals die Zeit für ein Gespräch zu knapp bemessen. In den meisten Fällen dauert alles doppelt so lang. Bleib aber realistisch dabei, denn du führst mit mehreren Elternpaaren ein Gespräch, die alle drankommen möchten. 15 Minuten sollten pro Gespräch ausreichen.

2. Einschätzung der Schüler*innen

Mache dir vor dem Treffen Gedanken um deine Schüler*innen und analysiere deren Stärken und Schwächen. Auf diese Weise kannst du besser auf Fragen der Eltern eingehen und gibst ihnen das Gefühl, dass du dich mit ihrem Kind auseinandergesetzt hast.

Mache dir vor dem Treffen Gedanken um deine Schüler*innen

3. Notizen und Spickzettel

Notizen zu einem Kind sind immer eine gute Idee. Erstens gibt es dir eine Struktur und zweitens, du verhinderst du damit, dass du was Wichtiges vergisst. Aber es hilft dir auch, wenn Eltern ein bestimmtes Problem nicht verstehen können. Du kannst so auf die Fakten hinweisen, die mit dem Kind in Zusammenhang stehen.

4. Die Atmosphäre des Gesprächsorts

Schaffe einen angenehmen Ort, an dem die Eltern dir gerne zuhören wollen, was du ihnen über ihr Kind zu berichten hast. Schule soll sich wie ein Ort der Unterstützung anfühlen und nicht chaotisch oder abweisend.

Schaffe einen angenehmen Ort, an dem die Eltern dir gerne zuhören wollen

5. Struktur des Ablaufs

Ähnlich wie die Notizzettel gibt dir ein Plan für die Struktur halt beim Gespräch mit den Eltern. Teile diesen ruhig mit, damit auch die Eltern verstehen, was du geplant hast und sich darauf einlassen können.

6. Anfertigen eines Gesprächsprotokolls

Bei dem Gespräch wirst du mit den Eltern einiges vereinbaren, das du unbedingt festhalten solltest. So kann niemand später behaupten, dass du dich nicht an eine Vereinbarung gehalten hast, sondern es hilft dir dabei, dich an bestimmte Aufgaben zu erinnern und den Entwicklungsprozess des Kindes nachvollziehen zu können.

Bei dem Gespräch wirst du mit den Eltern einiges vereinbaren, das du unbedingt festhalten solltest

13 Fragen für den Elternsprechtag

Nicht nur die Lehrer*innen müssen sich auf den Elternsprechtag vorbereiten. Für Eltern kann es auch sinnvoll sein, sich die eine oder andere Frage vorab zu überlegen. Sonst sitzt du mit deinem Partner nach dem Gespräch zu Hause und dir fallen auf einmal alle möglichen Dinge ein, die du fragen wolltest. Darum habe ich dir 13 Fragen herausgesucht, die du dem Lehrer stellen kannst.

  1. Wie gut kann mein Kind lesen?
  2. Ist mein Kind gut genug im Rechnen und kennt es sich in dem geforderten Zahlenraum aus?
  3. Beherrscht mein Kind die Rechtschreibung?
  4. Kann mein Kind freie Texte schreiben?
  5. Muss mein Kind in einem bestimmten Fach gefördert werden?
  6. Welche Stärken hat mein Kind?
  7. Entwickelt sich mein Kind altersgemäß, was die psychosomatische Entwicklung betrifft?
  8. Was kann ich tun, um mein Kind zu Hause zu unterstützen?
  9. Ist das Verhalten meines Kindes bei der Arbeit angemessen?
  10. Sind die Leistungen meines Kindes im Vergleich zu anderen Gleichaltrigen stimmig?
  11. Welche weiterführende Schule würden Sie für mein Kind empfehlen?
  12. Wie wird mein Kind in der Klasse aufgenommen von den anderen Kindern?
  13. Gibt es andere Möglichkeiten, um das Gespräch fortzusetzen?

10 Elternsprechtag — Tipps für Lehrer

Wie du weißt, dauert ein Gespräch mit den Eltern ca. 5 bis 15 Minuten. Damit dir der Mund nicht vor lauter Reden trocken wird oder nicht irgendetwas während des Gesprächs vergisst, bereite dich sorgfältig darauf vor. Es geht schließlich um die Leistung der Kinder und da verstehen die Eltern keinen Spaß – zumindest die meisten.

Ein Gespräch mit den Eltern dauert ca. 5 bis 15 Minuten

Außerdem musst du noch einige Nebendetails im Auge behalten, wie die nächste Schulfeier oder Klassenfahrt, die du bei dieser Gelegenheit ansprechen kannst. Schaue dir deshalb meine 10 Tipps an, damit du dich gut vorbereiten kannst.

  1. Sorge für Getränke
  2. Bereite ein angenehmes Ambiente vor
  3. Lege dir die Unterlagen zurecht
  4. Stell ein paar Leckereien bereit
  5. Hab dir Uhr im Blick
  6. Hab die Sprechstundenzeiten parat für die Fortsetzung des Gesprächs
  7. Sorge für eine Gesprächsreihenfolge, die dich nicht belastet
  8. Leg eine Liste bereit, in die sich Eltern eintragen können, um dich bei Unternehmungen mit der Klasse zu unterstützen
  9. Vergiss nicht, eine Pause mit einzuberechnen
  10. Belohne dich für deine Arbeit selbst mit etwas Nettem

Checkliste für den Elternsprechtag

In diesem Abschnitt gehe noch mal auf die Position der Eltern ein. Es gibt eigentlich keine Eltern, die kein Interesse an der Entwicklung und dem Wohlbefinden ihres Kindes haben. Manche haben nur nicht die Kraft oder den Willen darüber mit einer anderen Person zu reden – auch wenn sich bei dieser Person um den Lehrer handelt. Daran kannst du als Lehrer*in nichts ändern, außer deinen Job zu machen.

Für die Eltern, die sich damit schwertun, möchte ich eine Checkliste vorstellen, die ihnen den Einstieg in ein Elterngespräch vereinfacht. Erziehung ist ein kompliziertes Thema, zu dem jeder eine andere Meinung hat. Deshalb sollten Eltern nie die Lehrer*innen vorschnell verurteilen und umgekehrt. Es kann zum Beispiel sein, dass sich das Kind gerade in der Pubertät befindet und besonders empfindlich auf den Umgang des Lehrers mit den Schülern reagiert. Eine schlechte Note wird als besonders unfair und hart wahrgenommen. Dementsprechend fällt die Beschwerde über den Lehrer, der die Note vergeben hat, aus.

Es gibt eigentlich keine Eltern, die kein Interesse an der Entwicklung und dem Wohlbefinden ihres Kindes haben

Wenn du Elternteil eines Kindes bist, das sich über einen ungerechten Lehrer beschwert, gibt zumindest dem Lehrer, die Chance seine Version zu erzählen. Und ja, es gibt Lehrer, die ungerecht sind, aber die meisten geben ihrem Kind eine ehrliche Einschätzung über deren Leistung.

  • Punkt 1: Reden mit deinem Kind über die Probleme. Vielleicht ist nicht alles so schlimm, wie es sich zuerst anhört.
  • Punkt 2: Bringe in Erfahrung, wer der richtige Ansprechpartner in der Schule ist bei einem Problem. Meistens sind es die Klassenlehrer*innen oder Fachlehrer*in.
  • Punkt 3: Mach dir Notizen für ein Gespräch mit dem Lehrer, damit du nicht was vergisst.

Ein paar Videos zum Thema Elternsprechtag

Um Mut zu gewinnen und sich auf dieses wichtige Ereignis vorzubereiten, schlage ich vor, dass du dir ein paar Videos von meinen Kollegen anschaust.

Elternsprechtag – so ist es wirklich! | Lehrerschmidt

Der gute Lehrerschmidt berichtet in seinem Video von seinen Erfahrungen bei Elternsprechtagen. Er spricht so einige Probleme an, was die Kommunikation mit den Eltern betrifft. Seinen Lösungsvorschlag, die Schüler in das Gespräch mit einzubeziehen finde ich ziemlich gut.

10 Tipps für das Elterngespräch | Betzold TV

In den 10 Tipps für das Elterngespräch von Betzold TV werden gute Ratschläge für die Vorbereitung und den Verlauf des Gesprächs gegeben. Ich kann dir dieses Video sehr empfehlen, weil es alle wichtigen Tipps beinhaltet.

10 Dinge, die Sie nicht tun sollten, wenn Sie beim Elternsprechtag sind – Kesslers Knigge

OK, hier mal ein lustiges Video zur Auflockerung. Der Komiker Michael Kessler zeigt sehr anschaulich, was du als Elternteil niemals bei einem Elterngespräch tun solltest.

15 ARTEN VON SCHUL-TYPEN Schüler, Lehrer, Eltern beim Elternsprechtag – Verschiedene 5 Arten Videos

Wenn du noch nicht genug gelacht hast, schaue dir dieses Video an. Das Video beginnt mit dem Alltag von Lehrern*innen, die mit einem bestimmten Typ von Schülern*innen zu tun hat. So nach der Hälfte des Videos kommen Situationen mit Eltern bei einem Elternsprechtag dran.

Elterngespräche – so klappen sie! //GMS GYM BW

Gerade für junge Lehrer*innen ist das erste Mal auf einem Elternsprechtag den Eltern Rede und Antwort zu stehen, unangenehm. In diesem VLog berichtet die YouTuberin von ihren Erlebnissen und wie sie damit umgegangen ist.

Elternsprechtag ohne Stress vorbereiten // Meine Tipps

In diesem VLog erklärt die Lehrerin, wie du die schwierigen Themen Fehlzeiten, Arbeits- und Sozialverhalten ansprechen kannst. Aber sie gibt auch Tipps für Lehrer zum generellen Umgang mit Eltern.

Schule und Elternhaus: Elterngespräche konstruktiv führen

Der Kollege hat hier einen ganz interessanten Blickwinkel auf das Elterngespräch geworfen, den ich sehr anregend finde. Er nennt es die 3 Stolpersteine, die die Kommunikation mit den Eltern erschweren und erklärt, wie du sie vermeiden kannst.

Ein paar meiner Quellen

Fazit

Der Elternsprechtag dient dazu, dass du regelmäßig mit den Lehrern ins Gespräch kommst. Das ist besonders bei Grundschulkindern wichtig, um einen Überblick über die Entwicklung deines Kindes zu bekommen. Beide Seiten erhalten die Möglichkeiten, wichtige Themen anzusprechen. Bereite dich dementsprechend, egal ob Lehrer oder Elternteil, darauf vor.

EmmaNeumann/ author of the article

Liebe Kollegen und liebe User!
Mein Name ist Emma und ich bin seit einigen Jahren mit wachsender Begeisterung Grundschullehrerin.
Zu meiner Leidenschaft für Pädagogik gesellt sich eine weitere: Ich interessiere mich sehr für Technik und für Technologien. Diese Hilfsmittel setze ich, sehr überlegt und ausgewogen, immer wieder gerne bei meiner Arbeit ein.

Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

4 × 5 =