Die Erziehungsmethode von Maria Montessori. Die 7 Ziele der Montessori Pädagogik, ihre Merkmale und Vorteile

Haben Sie jemals von einem pädagogischen System wie der Montessori-Methode gehört? In der Tat ist die Montessori-Methode eine der bekanntesten „alternativen“ Erziehungsmethoden. Viele Technologie-Giganten, die Google gründeten, berühmte Musiker, Sportler, Aktivisten und der reichste Geschäftsmann der Welt, Jeff Bezos, wurden nach der Montessori-Methode erzogen.

Die Erziehungsmethode von Maria Montessori

Möchten Sie mehr über dieses pädagogische System erfahren? Dann lassen Sie uns anfangen!

Dieser Beitrag wird für Sie zweifellos von Interesse und Nutzen sein, denn Sie werden darin die folgenden Informationen lesen:

Die Entstehungsgeschichte der Montessori-Pädagogik

Dr. Maria Montessori, eine italienische Erzieherin und Ärztin, war diejenige, die psychologisch fundierte Methoden für die Erziehung von Kindern entwickelte.

Am 6. Januar 1907 eröffnete sie in Rom die erste Montessori-Schule, das Casa dei Bambini oder Kinderhaus. Danach bereiste sie die Welt und schrieb viel über ihren Erziehungsansatz, womit sie viele Anhänger fand. Heute gibt es Tausende von Montessori-Schulen in verschiedenen Ländern.

Maria Montessori hatte viel Kontakt mit Kindern mit Entwicklungsmerkmalen und war besorgt, dass sich niemand mit ihnen befasste. Sie verstand, dass jeder eine Ausbildung braucht.

Die Entstehungsgeschichte der Montessori-Pädagogik

Durch die wissenschaftliche Beobachtung der Kinder in ihrer Schule erkannte Dr. Montessori, dass sie „auf die Materialien mit einer tiefen Konzentration reagierten, was zu einer grundlegenden Veränderung ihres Wesens führte, das sich von dem gewöhnlichen Verhalten der Fantasie, Unaufmerksamkeit und Unordnung zu einem Zustand des tiefen Friedens, der Ruhe und Ordnung in ihrer Umgebung veränderte“.

Als Dr. Montessori diese Veränderung bei allen Kindern in ihrer Umgebung beobachtete, kam sie zu dem Schluss, dass sie die wahre, normale Natur der Kinder entdeckt hatte, und sie gründete die Montessori-Methode. Später bezeichnete Dr. Montessori diese Veränderung als Normalisierung und die neu entstehenden Kinder als normalisiert.

Auf diese Weise entwickelte Dr. Maria Montessori diese Methode in den frühen 1900er Jahren.

Was ist die Montessori-Methode?

Es handelt sich dabei um eine spezielle, auf das Kind ausgerichtete Erziehungsmethode, die von Kindern geleitete Aktivitäten (als „Arbeit“ bezeichnet), Klassenzimmer mit Kindern unterschiedlichen Alters und Lehrer, die die Selbständigkeit ihrer Schüler fördern, umfasst.

Die Montessori-Pädagogik wird von den Schülerinnen und Schülern selbst bestimmt, aber sie wird von sachkundigen und fürsorglichen Lehrkräften, der Führung durch Gleichaltrige und einer förderlichen Umgebung geleitet, bewertet und bereichert.

Das bedeutet, dass die Schüler die Möglichkeit haben, in ihrem eigenen Tempo zu lernen, und dass der Unterricht auf der Grundlage der Beobachtungen des Lehrers über die Fertigkeiten und Interessen des Kindes ausgewählt wird.

Was ist die Montessori-Methode

Vergessen Sie aber nicht, dass auch die Lehrer eine wichtige Rolle in der Montessori-Pädagogik spielen. Die Philosophie der Freiheit stützt sich auf die aktive und ansprechende Präsenz des Lehrers im Klassenzimmer. Auch wenn Vorlesungen selten sind, kann jeder Schüler Einzelunterricht und regelmäßige Nachhilfe in den Fächern erwarten, in denen er Schwierigkeiten hat. Die Aufgabe des Lehrers besteht darin, Lernmaterialien und Unterrichtspläne zu erstellen, die die Erfolgschancen der Schüler verbessern.

Im Folgenden möchte ich Ihnen ein kurzes, aber interessantes Video zeigen, in dem der Autor grundlegende Informationen über die Pädagogik von Maria Montessori gibt.

Und erfahren Sie mehr über Maria Montessori in diesem Beitrag:

Die 7 Ziele der Montessori Pädagogik

Ich möchte jetzt auf einen der wichtigsten Punkte in diesem Artikel eingehen – die Ziele der Montessori-Pädagogik.

Das Hauptziel der Montessori-Pädagogik ist es, jedem Kind zu helfen, die wesentlichen Fähigkeiten zu entwickeln, die es bereits in sich trägt, um den kreativen Lernprozess während seines gesamten Lebens zu meistern. Die Montessori-Schulen sollen eine sorgfältig geplante, anregende Umgebung bieten, die dem Kind hilft, eine ausgezeichnete Grundlage für kreatives Lernen zu entwickeln.

Zusätzlich zu diesem wichtigen Ziel können auch die folgenden Punkte hervorgehoben werden:

1. Entwicklung einer positiven Einstellung zur Schule

Die meisten Lernaktivitäten sind individualisiert. Was das bedeutet? Das lässt sich folgendermaßen erklären: jedes Kind beschäftigt sich mit einer Lernaufgabe, die ihm besonders gut gefällt, weil es Aktivitäten findet, die seinen Bedürfnissen und seinem Bereitschaftsniveau entsprechen. Folglich arbeitet er/sie in seinem/ihrem eigenen Tempo, wiederholt die Aufgabe so oft wie er/sie möchte und erreicht so einen erfolgreichen Abschluss. Diese Form der Arbeit fördert eine positive Einstellung zum Lernen selbst.

Entwicklung einer positiven Einstellung zur Schule

2. Verbesserung der sozialen Interaktion

Haben Sie schon einmal bemerkt, wie interessiert sich Kinder für das, was andere Kinder tun? Montessori macht sich das zunutze, indem es Kinder unterschiedlichen Alters in derselben Lernumgebung zusammenfasst. Die meisten Montessori-Klassen sind für Kinder verschiedenen Alters bestimmt und sollen das gemeinsame Lernen fördern. Diese Anordnung kann auf natürliche Weise zu einem Wachstum führen, das in einer Klasse mit homogenerem Alter nicht auftreten würde.

Verbesserung der sozialen Interaktion

3. Förderung der inneren Sicherheit und des Gefühls der Ordnung des Kindes

Durch eine gut geordnete, angereicherte, aber einfache Umgebung wird das Bedürfnis des Kindes nach Ordnung und Sicherheit intensiv befriedigt. Dies zeigt sich in der beruhigenden Wirkung, die die Umgebung auf das Kind hat. Da jeder Gegenstand im Montessori-Klassenzimmer seinen Platz hat und die Grundregeln verlangen, dass alles an seinem Platz ist, wird das innere Bedürfnis des Kindes nach Ordnung direkt befriedigt.

Förderung der inneren Sicherheit und des Gefühls der Ordnung des Kindes

4. Jedem Kind helfen, Selbstvertrauen zu entwickeln

In der Montessori-Schule sind die Aufgaben so gestaltet, dass jeder neue Schritt auf dem aufbaut, was das Kind bereits gelernt hat. Dies trägt dazu bei, die negativen Erfahrungen mit häufigen Misserfolgen zu vermeiden. Die Erfolge des Kindes beruhen natürlich auf seinem inneren Vertrauen, das ihm die Gewissheit gibt, dass es selbständig lernen kann. Diese vertrauensbildenden Maßnahmen tragen auch zu einer gesunden emotionalen Entwicklung des Kindes bei.

Jedem Kind helfen, Selbstvertrauen zu entwickeln

5. Jedes Kind beim Aufbau einer Gewohnheit der Konzentration unterstützen

Eine tiefe und anhaltende Neugierde ist eine wichtige Voraussetzung für kreatives Lernen. Wenn das Kind die Möglichkeit hat, Qualitäten und Beziehungen zwischen einer Vielzahl von anregenden Lernsituationen zu erkennen, wird seine Neugierde entwickelt und ein wichtiges Element des kreativen Lernens geschaffen.

Jedes Kind beim Aufbau einer Gewohnheit der Konzentration unterstützen

6. Gewohnheiten der Initiative und Ausdauer entwickeln

Wenn Sie das Kind mit interessanten Materialien und Lernaktivitäten umgeben, die auf seine inneren Bedürfnisse ausgerichtet sind, gewöhnt es sich daran, selbständig zu üben. Dies führt allmählich zu der Gewohnheit, die Initiative zu ergreifen, der wichtigsten Eigenschaft einer Führungskraft. Und die Grundregeln verlangen, dass eine einmal begonnene Aufgabe zu Ende geführt wird, so dass sich allmählich die Gewohnheit des Durchhaltens entwickelt.

Gewohnheiten der Initiative und Ausdauer entwickeln

7. Besondere Bedürfnisse beachten

Da die Kinder in Gruppen mit anderen Kindern unterschiedlichen Alters eingeteilt werden und drei Jahre lang denselben Lehrer haben, fühlen sich Schüler mit besonderen Bedürfnissen weniger unter Druck gesetzt, mit Gleichaltrigen mithalten zu müssen, und haben mehr Freiheit, in ihrem eigenen Tempo zu lernen und zu wachsen. Außerdem kann die Kontinuität im Klassenzimmer dazu beitragen, dass Schüler mit besonderen Bedürfnissen in ihrer Klasse enge Bindungen bilden und so ein sicheres und stabiles Umfeld für das Lernen schaffen.

Die Montessori-Philosophie „Folge dem Kind“ erlaubt es, allen Kindern, nicht nur denen mit besonderen Bedürfnissen, eine individuelle Erziehung zukommen zu lassen. Der Unterrichtsplan des Montessori-Lehrers kann jedes Kind mit unterschiedlichen Zielen und Ideen für seinen einzigartigen Lernstil benennen. Das hilft besonders Schülern mit besonderen Bedürfnissen, in ihrem eigenen Tempo zu lernen.

Besondere Bedürfnisse beachten

Die 4 Merkmale der Montessori Pädagogik

Dr. Montessori war der Meinung, dass Kinder besser lernen, wenn sie selbst entscheiden können, was sie lernen möchten, und diese Philosophie findet sich auch heute noch in den Klassenräumen von Montessori. Ein Montessori-Klassenzimmer sieht wahrscheinlich anders aus, als Sie es gewohnt sind. Zu den Besonderheiten gehören:

  1. Verschiedene Aktivitätsstationen, die die Kinder den ganzen Tag über besuchen können
  2. Lehrer, die sich von Gruppe zu Gruppe bewegen, anstatt vorne im Klassenzimmer zu stehen
  3. Ein nicht-traditionelles Bewertungssystem
  4. Der Fokus liegt auf dem gesamten Schüler – die soziale, emotionale, intellektuelle und körperliche Entwicklung wird berücksichtigt

Die Merkmale der Montessori Pädagogik

Die 5 Gründe für die Wahl der Montessori Pädagogik

Wenn Sie noch Zweifel an der Wirksamkeit der Montessori-Methode haben, können Ihnen die folgenden Informationen bei Ihrer Wahl helfen.

Warum wählen so viele Menschen die Montessori-Pädagogik? Dafür gibt es mehrere Gründe:

1. Effizienz und Effektivität

Montessori-Pädagogen verstehen und kennen das Kind und öffnen die Tür zu einem vollen und lebendigen Vorschulalter. Eltern auf der ganzen Welt sind beeindruckt von den Vorteilen, die die Montessori-Pädagogik den Kindern bietet. Die Montessori-Methode hilft, ruhige, fähige und selbstbewusste Kinder von Anfang an zu erziehen.

2. Vielseitigkeit in Zeit und Raum

Die Montessori Pädagogik ist in jedem Winkel unseres Planeten und in jeder Zeit gleich. Die Montessori-Methode basiert auf universellen Prinzipien der menschlichen Entwicklung, so dass sie in verschiedenen Zeiten und in unterschiedlichen historischen Situationen überleben kann. Die Prinzipien von Maria Montessori haben sich über die Jahrhunderte bewährt. Außerdem werden diese Behauptungen durch die moderne Forschung im Bereich der Neurowissenschaften gestützt.

Die Effektivität und Universalität der Montessori-Pädagogik

3. Die Menschlichkeit dieser Pädagogik

Diese Pädagogik geht vom Kind aus und ist voll und ganz auf das Wohlergehen von Kindern, Müttern, Betreuern, Lehrern und Familien und somit der gesamten Gesellschaft ausgerichtet. Die Montessori-Methode geht davon aus, dass jedes Kind ein Individuum ist, das einen einzigartigen Beitrag zur Welt leisten wird. Das Ziel der Montessori-Pädagogik ist es, einen komplexen Menschen zu entwickeln, der sich an seiner Umwelt orientiert und an seine Zeit, seinen Ort und seine Kultur angepasst ist.

4. Kinder haben Spaß am Lernen

Kinder sind geborene Anführer oder „Schwämme“ und genießen es, neue Aufgaben zu lösen. Ihr Interesse liegt eher in der Arbeit selbst als im Ergebnis ihrer Tätigkeit. Die Montessori-Pädagogik ermutigt Kinder dazu, regelmäßig Neues zu lernen und ihren Horizont zu erweitern. Viele Eltern haben bemerkt, dass Kinder, die nach dieser Methode unterrichtet werden, wirklich gerne zur Schule gehen. Sie tun das, was sie interessiert, und lernen gerne Neues.

Kinder haben Spaß am Lernen

5. Respekt für das Kind

Montessori war der Meinung, dass Kinder respektiert werden sollten. Respekt wird den Kindern entgegengebracht, wenn man ihre Konzentration nicht unterbricht. Respekt wird auch gezeigt, indem man den Schülern die Freiheit gibt, Entscheidungen zu treffen, Dinge für sich selbst zu tun und für sich selbst zu lernen. Die Lehrerinnen und Lehrer müssen allen Schülerinnen und Schülern Respekt vorleben, Konflikte friedlich lösen und sie müssen lernen, zu beobachten, ohne zu urteilen.

Einige Gründe für die Wahl der Montessori Pädagogik

Ein paar meiner Quellen

Fazit

Die Montessori-Pädagogik ist ein umfassender Ansatz zum Lernen, der die natürlichen Neigungen des Kindes fördert. Natürlich können sich die Themen und Unterrichtsmaterialien ändern, aber die Philosophie von Maria Montessori bleibt in jedem Unterrichtsplan gleich. Das Beste, was Lehrer für ihre Schüler tun können, ist, den neuen Generationen Freiheiten zu geben, um sie Verantwortung zu lehren.

EmmaNeumann/ author of the article

Liebe Kollegen und liebe User!
Mein Name ist Emma und ich bin seit einigen Jahren mit wachsender Begeisterung Grundschullehrerin.
Zu meiner Leidenschaft für Pädagogik gesellt sich eine weitere: Ich interessiere mich sehr für Technik und für Technologien. Diese Hilfsmittel setze ich, sehr überlegt und ausgewogen, immer wieder gerne bei meiner Arbeit ein.

Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

drei × 4 =