Den Schulgarten in der Grundschule anlegen und pflegen — Die besten 7 Tipps und Ideen

Ein Schulgarten ist für Schüler und Lehrer eine tolle Sache. Viele Schulen vefügen aber auch heutzutage noch über keinen. Ein Plätzchen dafür findet sich jedoch auf dem allermeisten Grundstücken rund um die Schulen. Ich habe mich damit beschäftigt, wie man einen solchen Garten anlegt. Außerdem möchte ich mich damit beschäftigen, wie man ihn pflegt und warum er pädagogisch wertvoll ist 🍓🥒

Den Schulgarten in der Grundschule anlegen und pflegen

Seit der Antike wird in Gärten gelehrt. Diese Gärten sind zwar jetzt wieder im Kommen, aber Schulen setzen bereits seit der Antike auf sie. Schon die griechischen Philosophen lehrten nicht nur in Gärten ihre Schüler, sondern sie legten diese auch gemeinsam mit ihnen an. Was in der Antike begann, setzte sich in verschiedenen Teilen der Welt auf unterschiedliche Art und Weise fort. Der Garten, der meist hinter der Schule lag, war ein wichtiger Teil der pädagogischen und philosophischen Arbeit.

Wozu ein solcher Garten?

  • Die Gründe, einen Garten an der Schule oder in ihrer Nähe anzulegen, sind sehr vielfältig. Es gibt eigentlich keinen einzigen Grund, der dagegen spricht, dass eine Schule einen solchen Garten betreiben sollte. Allerdings gibt es ein Dutzend stichhaltige Gründe, warum jede Schule einen Garten haben sollte. Für Stadtkinder ist der Schulgarten vielleicht sogar noch ein wenig wichtiger wie für Kinder, die auf dem Land leben. Denn sie sehen, zumindest unter der Woche, sehr wenig von der Natur und sie kommen mit ihr auch sonst kaum in Berührung. Es ist erschreckend, dass viele Kinder nicht einmal mehr wissen, wie Lebensmittel angebaut oder produziert werden. Genau hier setzt der schulische Garten an, in dem der theoretische Lernstoff praktisch umgesetzt und demonstriert wird.

Wozu ein solcher Garten?

  • Viele Schulen setzen in ihrem pädagogischen Konzept nicht nur auf einen Garten als Unterrichtsstätte. Sie fördern auch die Begrünung der Klassenzimmer. Das grüne Klassenzimmer kann auch als Ersatz für den Garten dienen, wenn es einer Schule überhaupt nicht möglich ist, einen Garten anzulegen. Ein grünes Klassenzimmer bietet viele Vorteile. Denn einerseits werden mit den Pflanzen Raumluft und Wohlgefühl verbessert. Andererseits können die Pflanzen auch zur Distanzierung der Kinder genutzt werden. Das ist nicht nur in Zeiten von Covid-19 wichtig. Gerade im Winter, wenn Infekte an der Tagesordnung sind, hat das grüne Klassenzimmer eine Menge diesbezüglicher Vorteile zu bieten. Im Sommer hingegen bleibt es in Klassenzimmern mit Pflanzen schön kühl.

Die Planung des Gartens

Wenn noch keine Fläche für dem schulischen Garten vorhanden ist, dann muss diese zunächst ausgewählt werden. Das Plätzchen sollte nicht zu schattig sein, damit die Pflanzen später genügend Sonne bekommen. Aber nicht immer kann man sich den Platz aussuchen, denn nicht jede Schule verfügt über ein großes Terrain. Dann muss halt die Fläche genommen werden, die sich anbietet und welche die Schulleitung und die Schulbehörde dafür freigeben. Jetzt können Schüler und Lehrer sich in einer AG an die Arbeit machen.

  • Ein tolles Projekt einer Neuanlage

Was dahinter steckt, wenn ein solcher Garten ganz neu angelegt wird, könnt ihr in dem unten verlinkten Video sehen. Hier haben sich Schüler die Mühe gemacht, ein völlig vernachlässigtes Stück Erde zu einem blühenden Garten werden zu lassen. Sie hatten dabei professionelle Unterstützung eines Fernsehgärtners. Im Video ist sehr gut demonstriert, wie viele einzelne Arbeitsschritte notwendig sind, um einen solchen Garten erblühen zu lassen. Aber nicht nur das, dieser Garten für Schüler bringt auch reiche Ernte.

  • Kinder brauchen Erfolgserlebnisse

In einem solchen Garten lernen Schulkinder von Anfang an, behutsam mit der Natur umzugehen. Sie können kleine und große Erfolge erzielen, wenn ihr Obst, ihr Gemüse, ihre Kräuter und ihre Pilze gedeihen. Kinder brauchen solche Erfolgserlebnisse, die sie zu selbstbewussten kleinen Menschen machen. Sie lernen aber auch, dass nicht immer alles im Leben klappt. Dass es Misserfolge und Missernten geben kann, die durch Wetterereignisse bedingt sind. Das ist mit ein Grund, warum solche Projekte und AGs so wichtig für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen sind.

  • Der Garten stärkt den Zusammenhalt der Klassengemeinschaft

Diese Gärten der Schulen erfüllen aber noch einen weiteren, sehr wichtigen Zweck. Sie helfen Schülern beim Abbau von angestauten Aggressionen und sie helfen konkret bei der Konfliktbewältigung. Denn die gemeinsame Arbeit im Garten stärkt die Klassengemeinschaft und sie fördert freundschaftliches Verhalten. Oftmals können sich gerade bei den Arbeiten rund um den Garten Kinder hervortun, die vielleicht nicht Klassenprimus sind. Die gemeinsame Planung einer Gartensaison und die Umsetzung fördern das Klima, das zwischen den Schülern untereinander und im Verhältnis zum Lehrer herrscht.

Der Garten stärkt den Zusammenhalt der Klassengemeinschaft

  • Biodiversität, Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Zunächst wird die Freifläche gekennzeichnet oder mit Zaun umgeben. Vielleicht bringen sich jetzt bereits Schüler ein, die Ideen für einen natürlichen Zaun haben. Selbstverständlich spielen dabei, wie beim gesamten Garten der Schule, verschiedene Themen eine Rolle. Biodiversität, Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind in unserer Zeit allgegenwärtige Themen. Die Sensibilisierung für Umweltthemen kann nirgendwo so gut umgesetzt werden wie im Garten der Schule.

  • Mutterboden, Humus und Kompost

Ist die Fläche für den späteren Garten markiert, dann kann die eigentliche Arbeit beginnen. Um einen ökologisch wertvollen Garten zu bekommen, muss zuerst nach dem vorhandenen Boden geschaut werden. Ist genügend Mutterboden und somit Humus vorhanden? Muss der gesamte Boden erst einmal umgegraben werden, weil Steine und Wurzeln im Weg sind? Ein Komposthaufen muss ebenfalls her, denn Erde aus Kompost ist die beste Grundlage für gesunde Pflanzen.

  • Die Beete, den Schuppen und Bänke planen

Natürlich ist es eine Frage des jeweiligen Budgets, wie der schulische Garten angelegt werden kann. Aber oftmals können benötigte Materialien auch kostenlos organisiert werden. Holzabfälle, alte Gartenbänke, Backsteine und Werkzeug sind eventuell günstig oder gratis erhältlich. Vielleicht haben manche Eltern oder Großeltern auch noch ältere Gartengeräte und Gartenwerkzeug übrig. Der Hausmeister der Schule wird auch eventuell weiterhelfen können.

Die Beete, den Schuppen und Bänke planen

  • Dieser Garten findet sich in vielen Schulfächern wieder

Kaum ein Thema spiegelt sich so sehr in verschiedenen Schulfächern wieder wie der Garten in der Schule. In Sachkunde, Biologie, Erdkunde oder in Mathematik, der schulische Garten kann in fast jedes Schulfach verschiedener Schularten integriert werden. Sogar Fächer wie Chemie oder Kunst profitieren vom Vorhandensein dieses ganz besonderen Gartens. Damit fügt er sich perfekt in sonstige Konzepte der modernen Pädagogik ein. Auch im Hinblick auf die immer weiter fortschreitende Nutzung der neuen Medien spielt der Ausgleich Garten in der Schule eine tragende Rolle.

  • An Pflanzen und Tieren den Lehrstoff vermitteln

Anschauungsmaterial haben wir als Lehrer im schulischen Garten mehr als genug. Hier können wir direkt an Pflanzen und Tieren Lehrstoff vermitteln. Durch die Beobachtung des Verhaltens von Fauna und Flora werden andere Anschauungsmaterialien fast vollkommen überflüssig. Trotzdem spielen die neuen Medien auch im Garten der Schule eine Rolle. Ein Garten kann am Computer vorab wunderbar geplant werden. Mit Foto und Video können die Fortschritte beim Anlegen und Bepflanzen des Gartens dokumentiert werden.

An Pflanzen und Tieren den Lehrstoff vermitteln

  • Die Kartoffel gehört im neuen Garten immer dazu

Wenn ein Garten neu angelegt wird, sollte im ersten Jahr des Anbaus vor allen Dingen eine ganz bestimmte Pflanze stehen. Es handelt sich bei dieser Pflanze um die Kartoffel, die sich ideal dafür eignet. Oft gibt es nämlich einen übermäßigen Wildwuchs von hartnäckigen Pflanzen darin, die stark verwurzelt sind. Dann hilft alles nichts, es muss gegraben und gehackt werden. Bevor hier zarter Salat und Kräuter sprießen können, muss die Bodenbeschaffenheit verbessert werden, was mit der Kartoffel hervorragend gelingt.

Sicherheit über allem

Arbeiten im Garten kann vor allem für Kinder in der Grundschule ziemlich traumatisch sein. Stellen Sie sicher, dass Sie in der Lage sind, Erste Hilfe zu leisten und dass Sie einen Verbandskasten haben. Und es ist noch besser, zuerst eine Einweisung für die Kinder durchzuführen.

Liebe Kollegen, welche Erfahrungen habt ihr mit Gärten und grünen Klassenzimmern in der Schule gemacht? Schreibt mir bitte, ob ihr einen solchen Garten in der Schule habt. Welche Projekte laufen bei euch und wie kommen sie bei euren Schülern an? 🌺🍅🍉🥦🧄

Die besten 7 Tipps und Ideen zum Garten in der Schule

Ich habe für Sie, Liebe Kollegen, die besten Tipps und Ideen gesammelt, die Ihnen bei der Organisation des Schulgartens helfen können! Ich hoffe, sie sind für Sie nützlich💚

1. Wie der Garten angelegt wird und was beachtet werden muss

Als ich mich mit dem Thema näher beschäftigte, sind mir ein paar Tipps und Infos zum Thema ganz besonders positiv aufgefallen. Denn das Thema Garten in der Schule anlegen wirft ja zunächst tausend Fragen auf. Möchte man ein reines Biotop ohne besonders viele Nutzpflanzen? Oder soll der Garten Kräuter, Salat oder Gemüse für die Schulküche liefern und den Mittagstisch der Schüler bereichern? Wie viel können wir säen und ernten? Hier findet ihr, liebe Kollegen, weiter Infos zum Thema Garten mit Schülern planen und anlegen.

Wie der Garten angelegt wird und was beachtet werden muss
Ressource: www.wirf-mich-nicht-weg.de

2. Diese Gärten haben eine vielfältige, positive Wirkung

Nicht nur das Lernen von normaler Weise eher trockenem Schulstoff wird abwechslungsreicher und interessanter. Auch das Lehren macht einfach mehr Spaß. Studien haben inzwischen bewiesen, dass solche Gärten auf Schüler ausschließlich positiven Einfluss haben, der nicht zu unterschätzen ist. Denn neben den reinen Lernerfolgen in schulischen Fächern fördert die Gartenarbeit die Schüler auch auf andere Weise. Ihr Gemeinschaftssinn wird genauso gestärkt wie ihr Selbstbewusstsein. Die positive Wirkung von Pflanzen auf jeden Menschen ist sowieso altbekannt und unbestritten. Hier im Link findet ihr ein ganz besonderes Projekt, das sich mit dem Lehren und dem Lernen im Garten der Schule beschäftigt.

3. Die Gartenarbeitsschule – ein ganz besonderes Projekt

In Berlin gibt es ein ganz besonderes Projekt, das den Garten voll in den Unterricht und in das schulische Leben mit einbezieht. Eine riesige Gartenanlage lädt die Kinder ein, von Anfang an dabei zu sein, wenn gesät, gehegt und später geerntet wird. Kinder sind in der Regel sehr naturverbunden und man kann sie als Lehrer für die großen und für die kleinen Geheimnisse der Natur begeistern. Im Rahmen dieses tollen Projekts können Schüler nicht nur Gartenarbeit verrichten, sondern auch ernten oder basteln 🌴🌹🥦🌼

4. Projekte bringen Kindern gesunde Ernährung nah

Leider ernähren sich nicht alle Familien ideal. Fast Food hat in viele Haushalte Einzug gehalten. Obst und Gemüse stehen nicht in genügender Auswahl auf dem Speiseplan. Hier setzen Projekte an, die Schulen das Anlegen eines Gartens ermöglichen. Mit diesen Projekten sollen die Schüler für eine gesündere Ernährung sensibilisiert werden. In Deutschland ist das Austeilen von Obst in der Schule ja schon länger eingezogen. Hier geht man noch einen Schritt weiter und lässt die Kinder den Anbau, die Pflege und die Ernte von Obst, Gemüse und Kräutern erleben.

5. Inklusive Schulgartenprojekte

Schulgartenprojekte sollten für alle Schulkinder zur Verfügung stehen. Ganz gleich, ob diese Kinder nun gesund sind oder sie unter einem Handicap leiden. Ein inklusives Schulgartenprojekt der ganz besonderen Art habe ich euch unten verlinkt. Es handelt sich nämlich nicht nur um ein inklusives Projekt, sondern es ist auch noch internationaler Natur. Die Teilhabe am Schulleben umfasst nämlich auch die Beschäftigung im Garten der Schule, soweit das spezifische Handicap eines Kindes dies zulässt. Auch hier macht sich die fördernde und regelrecht heilsame Wirkung eines Gartens wieder bemerkbar ❤❤😎

Inklusive Schulgartenprojekte
Ressource: www.blmedien.de

6. Mini Projekte zum Ausprobieren

Mini Projekte zum Ausprobieren
Ressource: www.schule-im-alsterland.de

Wenn ihr als Lehrer nicht gleich das ganze Klassenzimmer umgestalten möchtet oder könnt, dann fangt doch mit einem ganz bescheidenen Projekt an! Wie wäre es mit Kresse, die ihr gemeinsam mit den Kindern im Klassenraum in Töpfen heranzieht?

Kresse wächst ja bekanntlich sehr schnell und ein paar Töpfe davon haben auf jeder Fensterbank Platz. Es dauert gerade einmal acht Tage vom Säen der Kresse bis zu ihrer Ernte. So können auch schon Kinder der ersten Klasse mit grünen Projekten in Berührung kommen. Und sie können nach acht bis zehn Tagen sogar die Früchte ihrer Arbeit auf einem Butterbrot genießen. Diese Idee hat mir auch ganz besonders gut gefallen, denn sie ist so einfach wie genial.

7. Das Hochbeet in der Kita

Nicht nur die Schulen, sondern auch immer mehr Kitas setzen auf Naturprojekte. So seht ihr im Video, das ich unten verlinkt habe, wie schon die Kleinsten an die Bepflanzung eines Beets herangeführt werden. Es ist wichtig, dass auch die Kleinen schon den Bezug zu Pflanzen und Tieren bekommen und dass sie verstehen, wie Natur funktioniert und wie wunderbar sie ist. Dadurch, dass die Kinder aktiv in die Pflege der Pflanzen involviert sind, werden sie auch dafür sensibilisiert, dass Nahrung nicht selbstverständlich ist und
dass sie erarbeitet werden muss.

Mein Fazit zum Thema Gärten in der Grundschule

Einen schulischen Garten sollte es möglichst an jeder Schule geben. Ein Platz dafür findet sich eigentlich immer. Ist weder in der Schule selbst, noch in der näheren Umgebung ein Grundstück dafür vorhanden, kann das Klassenzimmer mit Pflanzen dabei helfen, Schule noch humaner, schöner und pädagogisch wertvoller zu gestalten. Nicht alle Kinder haben zu Hause einen Garten zur Verfügung. Insbesondere in den Städten ist der schulische Garten ein unabdingbares pädagogisches Hilfsmittel.

EmmaNeumann/ Autorin

Liebe Kollegen und liebe User!
Mein Name ist Emma und ich bin seit einigen Jahren mit wachsender Begeisterung Grundschullehrerin.
Zu meiner Leidenschaft für Pädagogik gesellt sich eine weitere: Ich interessiere mich sehr für Technik und für Technologien. Diese Hilfsmittel setze ich, sehr überlegt und ausgewogen, immer wieder gerne bei meiner Arbeit ein.

Comments: 2
  1. A. Schmidt

    Oh, toll, dass ich auf deinen Artikel gestoßen bin. Ich habe vor zwei Jahren selbst einen Garten an meiner Schule gemacht, jetzt machen meine Schüler von der Mittelschule dort Botanik. Sie mögen es, mit Pflanzen zu basteln, sie sagen, dass es besser ist, als mit Lehrbüchern zu sitzen :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

    1. EmmaNeumann (author)

      Ihr Kommentar hat definitiv meinen Tag besser gemacht!!) Ja, Kinder sind Kinder :)

Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: