Die richtige Entscheidung treffen, was ist besser, Tablet oder Laptop für Homeschooling?

Homeschooling, wenn der Unterricht der Kinder plötzlich nicht mehr in der Schule stattfindet, sondern im eigenen Zuhause. Lehrkräfte stehen nicht mehr vor der Klasse. Stattdessen erklären sie den Stoff über Videokonferenzen.

Die richtige Entscheidung treffen, was ist besser, Tablet oder Laptop für Homeschooling?

Diese Umstellung hat seine Herausforderungen. Eltern sind jetzt viel intensiver involviert in den Lernprozess der Kinder. Aber auch die Lernmaterialien verändern sich.

Meiner Erfahrung nach war es schon vor Homeschooling schwierig für Kinder und Eltern, den Anforderungen des Unterrichts gerecht zu werden. Neue Bücher, Arbeitshefte und Hausaufgaben, da muss erstmal jemanden den Überblick behalten!

Glücklicherweise helfen moderne Gadgets, von zu Hause aus zu arbeiten und zu lernen!

Einen Großteil der Unterrichtsmaterialien digital zur Hand zu haben, kann dann sogar einfacher sein als das Papierchaos zwischen Schulrucksack und Kinderzimmer, wenn man Homeschooling richtig aufsetzt. Ein wichtiger Teil davon ist natürlich das Gerät, auf dem das Kind am Unterricht teilnimmt. Da stellst sich die Frage, was ist besser, Tablet oder Laptop für Homeschooling?

Im Folgenden findet ihr Tipps, damit das Homeschooling einfacher wird, und einen Überblick über die Vor- sowie Nachteile von Tablets und Laptops, gefolgt von einer knackigen Zusammenfassung und unserem Fazit.

Tipps, um Homeschooling angenehmer machen

Bevor es an die technische Ausstattung im Homeschooling geht, sollte man erstmal bei den Grundlagen anfangen. Wo nimmt das Kind am Unterricht teil?

Im besten Fall gibt es bereits einen festen Platz, wo Hausaufgaben gemacht werden. Wenn dies bisher eigenständig im Kinderzimmer geschah, sollte man sich vielleicht überlegen, dies ins Wohnzimmer oder die Küche zu verlegen, damit man als Eltern noch ein Auge (und im besten Fall ein Ohr) auf den Unterricht werfen kann. Gerade bei jüngeren Kindern ist das unerlässlich, damit die Eltern ihren Nachwuchs beim Lernen und Hausaufgaben erledigen unterstützen können.

Ein heller Arbeitsplatz ist eine Erfolgsgarantie (auch wenn im Auto)!👍😄

Der Arbeitsplatz des Kindes sollte bequem, hell und idealerweise in der Nähe einer Steckdose sein. Denn auch Geräte mit leistungsstarken Akkus müssen früher oder später aufgeladen werden. Außerdem gilt: alles was ablenken oder stören könnte wird am besten aus dem Weg geschafft.

In den meisten Haushalten gibt es eine ausreichende WLAN-Verbindung in allen Räumen. Aber um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, sollte diese vor dem Homeschooling überprüft werden.

Die Bequemlichkeit des Heimunterrichts ist, dass Sie am Unterricht teilnehmen können, von wo aus es bequem ist. 😂😂😂

Ein weiterer Tipp ist es Kopfhörer für den Unterricht zu verwenden. Dabei kommt es natürlich darauf an, ob ihr mithören möchtet, beziehungsweise müsst, oder nicht. Wenn mehrere Kinder im selben Raum an Homeschooling teilnehmen, lässt sich die Benutzung von Kopfhörern fast nicht vermeiden, damit sich die Schüler nicht gegenseitig stören.

Viele Kinder finden In-Ear Kopfhörer in ihren kleinen Ohren unangenehm, deshalb empfiehlt es sich Bügel-Kopfhörer zu verwenden. Achtet auch darauf, dass die Laustärke richtig eingestellt ist, nicht zu laut und nicht zu leise. Übrigens sind kabellose Bluetooth Kopfhörer empfehlenswert, damit Kinder nicht versehentlich das Gerät mit sich reißen, wenn sie aufstehen und dabei das Kabel vergessen.

Gut zu wissen: falls es finanziell schwierig ist, das Kind mit einem Laptop oder Tablet auszustatten, gibt es ggfs. Anspruch auf Hilfe vom Staat.

Alles über Tablets für Homeschooling

Tablets sind eine super Möglichkeit für Kinder am Homeschooling teilzunehmen. Vielleicht haben sie sogar schon eins für Spiele oder zum Videos gucken. Dann kennt sich das Kind schon mit der Bedienung aus und der digitale Unterricht fällt leichter. Hier findet ihr mehr Informationen, welche Tablets am besten sind.

Preis und Hersteller

Natürlich ist Tablet nicht gleich Tablet, nicht nur Hersteller und Preisklassen unterscheiden sich. Simple Android Geräte bekommt man schon für 200 €, während man für Apple Produkte etwas tiefer in die Tasche greifen muss. Dieser Artikel fast alles zusammen, was ihr über iPads wissen müsst. Gerade wenn es um das Betriebssystem geht, lohnt es sich vorher mit der Schule bzw. den Lehrern abzusprechen, was empfohlen wird.

Modelle mit neuen Betriebssystemen kosten oft mehr

Soft und Hardware

Allerdings gibt es mehr zu beachten als nur das Betriebssystem, wenn es um die Wahl des richtigen Tablets für Homeschooling geht. Die erste Frage ist die Größe. Je größer das Tablet, desto größer ist auch der Bildschirm. Natürlich machen es Tablets mit mehr Zoll einfacher, Details zu erkennen. Deshalb werden größere Modelle empfohlen, außer die Kinder sind zu klein, um damit umgehen zu können. Ideal ist eine Mindestgröße von 12 Zoll. Nicht vergessen auf das Gewicht zu achten, falls das Tablet auch mal unterwegs zum Einsatz kommen soll.

Daher ist es besser, das Tablet je nach Alter des Kindes zu wählen

Dabei sollte man auch auf eine gute Auflösung achten, Tablets mit weniger als 1920 x 1080 Pixeln eignen sich weniger für Homeschooling.

Damit es keine Probleme bei Videounterricht gibt, benötigt ein Tablett einen ausreichenden Prozessor. Ideal für Homeschooling ist ein Arbeitsspeicher der größer als 4 Gigabyte ist, kombiniert mit einem Quad-Core-Prozessor. Dann müsst ihr euch keine Sorgen machen, dass das Gerät mitten im Homeschooling abstürzt oder sich aufhängt. Falls ihr euch genauer über die technischen Anforderungen informieren wollt, könnt ihr diese im Beitrag von Wertgarantie.de nachlesen.

Vorteile

  1. Die Vorteile eines Tablets für das Homeschooling liegen auf der Hand. Im Vordergrund steht die einfache Bedienung mit Touchscreen, die sich gerade für Kinder natürlicher anfühlt als der Umgang mit einem Laptop. Sie müssen sich nicht an Bedienungsbefehle, Tastenkombinationen und komplexe Menüleisten gewöhnen.
  2. In der Regel sind Tablets außerdem günstiger als Laptops, was für manche Familien ein großer Vorteil ist. Abgesehen von Apple Tablets, die je nach Modell gleich viel oder mehr als ein einfacher Windows Laptop kosten können.
  3. Nicht zuletzt sind Tablets gerade für Kinderhände, um einiges einfacher zu handhaben. Sie nehmen weniger Platz weg auf dem Arbeitsplatz sowie in der Schultasche. Und auch unterwegs bedeutet kleiner meistens auch leichter. Ein großer Vorteil, wenn das Gerät dann doch mal mit auf den Schulweg soll.

Nachteile

  1. Der entscheidendste Nachteil von Tablets ist, dass sie sich für Arbeiten wie Homeschooling eignen, aber nicht dafür gedacht sind. Schlussendlich sind Tablets in erster Linie ein Entertainment Produkt. Gerade wenn das Kind dann doch mehr schreiben muss, beziehungsweise Aufgaben zu erledigen hat, als sich nur den Videounterricht anzusehen, wird schnell weitere Ausrüstung benötigt. Dann kommen Extrakosten für eine Tastatur, Maus und auch einen Tablet Ständer hinzu.
  2. Damit steigen auch die Kosten, die ursprünglich ein Vorteil von Tablets waren. Schließlich muss man die Frage stellen, ob es sich nicht lohnt, gleich in einen Laptop zu investieren.
  3. Früher oder später wird dein Kind vermutlich ein leistungsstärkeres Gerät benötigen. Die Anschaffung eines Tablets ist daher vielleicht langfristig nicht logisch. Hier könnt ihr nachlesen, was Patrick Bellmer von Heise Online zur Frage „Tablet oder Laptop für Homeschooling“ sagt.

Alles über Laptops für Homeschooling

Mit einem eigenen Laptop unternimmt euer Kind den ersten Schritt in die richtige Arbeits- und Studienwelt. Abhängig vom Alter, kann es sich also durchaus lohnen, das Kind bereits an den Umgang mit einem Laptop zu gewöhnen. Aber auch bei der Wahl des richtigen Laptops gibt es ein paar Dinge zu beachten. Mehr Informationen findet ihr in diesem Blogbeitrag.

Preis und Hersteller

Bei einem Laptop stellt sich genauso die Frage, Windows oder Apple? Ein Apple Laptop ist zweifellos eine größere Investition, selbst für das einfachste MacBook Air zahlt man um die 1000 €. Windows Geräte bekommt man hingegen schon für ein paar hundert Euro. Gerade Chromebooks sind eine preiswerte Lösung für Schüler.

Wenn du einen Laptop selbst kaufst, dann ist der Preis wichtig

Soft und Hardware

Laptops fangen in der Regel bei 13 Zoll an, haben damit also die richtige Größe, um problemlos am Homeschooling teilzunehmen. Für einen größeren Bildschirm empfehlen sich 15 Zoll Modelle.

Oftmals unterscheiden sich die Anwendungen zwischen Windows und macOS Betriebssystemen, deshalb ist es auch vor dem Kauf eines Laptops gut sich mit den Lehrern zu besprechen. Die neueste Version des jeweiligen Betriebssystems empfiehlt sich, um zu versichern, dass alle Programme reibungslos laufen.

Viele Schulen haben bestimmte Anforderungen an das Betriebssystem

Auch hier sind 4 Gigabyte Arbeitsspeicher das Minimum, wenn das Gerät auch in der Zukunft verwendet werden soll, ist es fast besser ein Modell mit 8 oder 16 Gigabyte zu kaufen. Außerdem sind Laptops mit einer SSD-Festplatte, die mindestens 128 Gigabyte Speicher bietet, ideal für den Unterricht zuhause.

Vorteile

  1. Der wichtigste Vorteil eines Laptops für Homeschooling ist die große Anzahl an Möglichkeiten, die so ein Gerät bietet. Von Videoanrufen, Spielen, Bearbeitungssoftware und natürlich gängigen Anwendungen wie Microsoft Office. Auf einem Laptop ist alles möglich.
  2. Einen Laptop für das Homeschooling einzusetzen kann daher ein wegweisender Schritt für das Kind in das Arbeitsleben sein. Es lernt so mit dem Gerät, dem Betriebssystem und den Programmen umzugehen.
  3. Auch wenn die Anschaffung eventuell in höheren Kosten ausschlägt, kann die Investition in einen qualitativen Laptop langfristig sogar Geld sparen. Vermutlich wird das Kind früher oder später sowieso entweder einen Laptop benötigen, für die Schule, Ausbildung oder den Beruf. Wenn nicht sogar sich einen für den persönlichen Gebrauch wünschen. Mit einem eigenen Gerät ist das Kind bereits ausgestattet.

Nachteile

  1. Ein wichtiger Nachteil was den Gebrauch von Laptops für Homeschooling betrifft, ist die komplexere Bedienung. Gerade für jüngere Kinder, die kaum oder gar nicht lesen können, ist der Umgang mit einem Computersystem viel zu kompliziert. Dann wird viel Unterstützung und Einweisung von den Eltern benötigt, was sich zeitintensiv gestalten kann.
  2. Zweifellos sind Laptops empfindliche Geräte. Schließlich sind sie dafür gedacht zu arbeiten und nicht zur Unterhaltung, wie Tablets. Daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder etwas kaputt machen können, etwas höher als bei einem Tablet.
  3. Nicht zuletzt ist die Anschaffung eines Laptops auch eine Frage des Geldes. Ein Laptop bietet mehr Möglichkeiten und Anwendungen, kommt aber auch mit einem saftigen Preisschild. Gerade für leistungsstarke Modelle muss man schnell knapp 1000 € ausgeben.

Tablet oder Laptop für Homeschooling?

Die Frage was nun besser ist für Homeschooling, Tablet oder Laptop, lässt sich nicht pauschal beantworten. Schlussendlich kommt es darauf an was der Schüler benötigt. Jüngere Kinder haben andere Bedürfnisse als ältere und auch die Schulen haben unterschiedliche Anforderungen an die Geräte. Die Informationen in diesem Artikel dienen als Denkanstoß und Orientierung, um die Entscheidung zu erleichtern.

Was willst du wählen?

In diesem Video werden spezifische Unterschiede in der Handhabung und des Gebrauchs des Tablets im Vergleich mit einem Laptop erklärt. Zum Beispiel wie sich Programme in dem Tablet und Computerversion voneinander unterscheiden. Außerdem werden hier Erweiterungen angesprochen, wie Tastaturen, Anschlüsse, Bluetooth Stifte und externe Monitore.

Wer sich speziell für das Apple Tablet, das iPad, im Vergleich zu einem Laptop interessiert, guckt sich dieses Video an. Hier werden auf die Details des Geräts eingegangen, welche Vor- und Nachteile das Design und die Ausstattung mit sich bringen. Alle Fragen, die zur Funktionsweise aufkommen könnten, werden in dem Erfahrungsbericht ausführlich erklärt.

Ein paar meiner Quellen

Fazit

Die Wahl des richtigen Geräts für Homeschooling ist eine komplexe Angelegenheit, der man ausreichend Zeit und Überlegung widmen sollte. Dass sich der Schüler mit der Technologie wohlfühlt und damit umgehen kann, sollte im Mittelpunkt stehen.

Um die richtigen Fragen zu stellen und technische Details miteinander vergleichen zu können, ist es empfehlenswert sich vorher ausreichend zu informieren. Die verlinkten Artikel und Quellen helfen dabei, die richtige Entscheidung zu treffen.

Auch wenn das Gerät eine wichtige Rolle für das Homeschooling spielt, kann man allein daran nicht den Lernerfolg festmachen. Eine feste Routine, Unterstützung der Eltern sowie eine angenehme Lernatmosphäre sind außerdem wichtige Faktoren im Homeschooling.

EmmaNeumann/ Autorin

Liebe Kollegen und liebe User!
Mein Name ist Emma und ich bin seit einigen Jahren mit wachsender Begeisterung Grundschullehrerin.
Zu meiner Leidenschaft für Pädagogik gesellt sich eine weitere: Ich interessiere mich sehr für Technik und für Technologien. Diese Hilfsmittel setze ich, sehr überlegt und ausgewogen, immer wieder gerne bei meiner Arbeit ein.

Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: